Freier Journalist - Berlin - Rüdiger Voßberg | Schlagzeile | Milder November | Meeresspiegel der Ostsee steigt rasant | Viren im Weltraum

Rüdiger Voßberg - Freier Journalist aus Berlin
bringt aktuelle und archivierte Artikel,
seinen Blick durch den LOMO-Sucher
sowie LINKS zur Presse für die Ungeduldigen

[ Home | Wissenschaft | Reiseberichte | Kultur | Multimedia | Lokales | Lomografien ]
[ Schlagzeile | Snooker-WM 2010 | Presse-Links | Impressum | uNdNochNblog ]

02.12.08
Milder November
Der November 2008 war mit einer bundesweiten Durchschnittstemperatur von 5,0 °C im Vergleich ein Grad wärmer als der langjährige Mittelwert. Am Anfang zu trocken, zu milde und sonnenscheinarm präsentierte sich der elfte Monat erst im letzten Drittel winterlich. So meldet es der Deutsche Wetterdienst (DWD) nach ersten Auswertungen der Ergebnisse seiner rund 2.100 Messstationen.

20.09.08
Meeresspiegel der Ostsee steigt rasant
Der Meeresspiegel der Ostsee steigt schneller, als von vielen Wissenschaftlern bislang angenommen. Nach neuesten Ergebnissen einer Forschergruppe von der TU-Dresden ist das Binnenmeer in den vergangenen 100 Jahren um 15 Zentimeter angestiegen. Und in den letzten 20 Jahren habe sich der Meeresspiegel sogar doppelt so schnell erhöht wie zuvor. Als Gründe für den Anstieg geben die Forscher die Abschmelzung der Gletscher und die thermische Ausdehnung des Wassers weltweit an. "Unsere Datenbasis ist dabei sehr gut, denn einige Pegelmessungen entlang der Ostseeküste reichen schon mehr als 150 Jahre zurück", erklärte TU-Forscher Andreas Groh.

25.08.08
Viren im Weltraum
Virenalarm auf der Raumstation ISS. Es ist aber keine biologische Bedrohung für die Astronauten, sondern ein digitaler Schädling auf den Laptops der Crewmitglieder. Darüber berichtet der Blog auf Wired.com. Demzufolge wurden im Juli einige Notebooks auf der Raumstation ISS mit einem Virus infiziert, der Passwörter ausspionierte. Die NASA erklärte, es seien aber nur weniger wichtige Systeme betroffen, die für Mails und Ernährungsexperimente genutzt werden. Da die Raumstation selbst keinen direkten Internet-Anschluss besitzt, muss das Spionageprogramm wohl auf einem Notebook mit an Bord gelangt sein. "Es ist nicht das erste Mal, dass wir einen Wurm oder Virus haben", erklärte NASA-Sprecherin Kelly Humphries. Welcher Wurm dort sein Unwesen treibt, wollte die NASA nicht mitteilen. SpaceRef.com will vom Erdboden aus den Schädling W32.Gammima.AG ausgemacht haben.

22.07.08
Ab ins All
1.800 Deutsche haben sich auf die Online-Ausschreibung der Europäischen Weltraumorganisation ESA beworben. Insgesamt haben 8.413 Kandidaten das erforderliche medizinische Gutachten eingereicht; etwa ein Sechstel der "Astronauten in spe" sind Frauen. Es war erst die zweite Ausschreibung nach 1992. "Wir haben nun eine große Zahl höchst qualifizierter Bewerber", erklärte der Chef des in Köln beheimateten Europäischen Astronautenzentrums (EAC), Michel Tognini. Frankreich stellt mit 1.860 Bewerbern das höchste Kontingent. Nach Deutschland liegt Italien mit 927 Kandidaten (davon 151 Frauen) auf dem dritten Platz, gefolgt von Großbritannien mit 822 (167 Frauen) und Spanien mit 789 (103 Frauen). 72 Kandidaten haben sich aus Nicht-ESA-Ländern gemeldet.

25.04.08
Australien: Laserpointer als Waffe eingesetzt
Die Regierung des australischen Bundesstaates New South Wales hat jetzt verfügt, dass Hochleistungs-Laserpointer nur noch mit behördlicher Genehmigung verwendet werden dürfen. Andernfalls droht bei Missbrauch eine Geldstrafe von bis zu 5.000 australischen Dollar (zirka 3.000 Euro) und in besonders schweren Fällen eine bis zu 14 Jahre lange Haftstrafe. Es wird jetzt auch über ein nationales Verbot diskutiert, nachdem der Pilot eines Polizeihubschraubers mit so einem Powerstrahler attackiert wurde.

20.03.08
Feuchtes Wuppertal
Deutschlands ergiebigstes Regenband erstreckt sich von Hagen, über Wuppertal nach Solingen. Und am vollsten werden die Wassereimer in Wuppertal: Durchschnittlich 1.154 Liter Regenwasser pro Quadratmeter rieseln pro Jahr aus den Wolken in die Wupper. Das hat das Magazin Men'sHealth aus den Statistiken des Deutschen Wetterdienstes (DWD) ermittelt. Der deutsche Osten ist demnach trockener als der Westen: Magdeburg steht mit 475,8 Litern Regen ganz am Ende der Tabelle auf Platz 49. Und in München (973 l/qm) kommt wesentlich mehr Wasser vom Himmel als bei den Hamburgern (764 l/qm). Von wegen Schmuddelwetter!

29.02.08
Aufgeheizter Februar
Der Februar 2008 war in Deutschland sehr mild und trocken, meldet der Deutsche Wetterdienst (DWD). Mit einer Durchschnittstemperatur von 3,7 Grad Celsius war es in Deutschland um 3,3 Grad wärmer als im langjährigen Mittel von 0,4°C. In der Berlin wurde der höchste Mittelwert registriert: Hier lag die Temperatur bei 5,1°C. In weiten Teilen Deutschlands brachte auch der dritte Wintermonat keinen Schnee. Selbst in sonst sehr schneesicheren Orten, wie Oberstdorf, war von der im November und Dezember gefallenen "weißen Pracht" kaum noch etwas übrig. Ein grüner Winter.

31.01.08
Januar viel zu warm
Schon der erste Monat des Jahres 2008 war viel zu warm, meldet der Deutsche Wetterdienst (DWD). Deutschlandweit lag die mittlere Temperatur bei etwa 3,6 Grad Celsius und somit um 4,1 Grad über dem Klimawert von -0,5°C. Die im Durchschnitt wärmsten Bundesländer waren Nordrhein-Westfalen und Bremen mit 5,1°C. Am kältesten war es im Süden: Bayern mit 2,0°C und Baden-Württemberg mit 2,9°C. Niederschläge fielen im Norddeutschland zwar reichlich, aber überwiegend als Regen. Fast überall begannen bereits Hasel und Erle den Pollenallergikern zu blühen.

Archiv 2007 >>>
Archiv 2006 >>>

Archiv 2005 >>>
Archiv 2004 >>>
Archiv 2003 >>>

oben    

© 1996-2014   Freier Journalist | Suchmaschinenoptimierer | Familienforscher | Rock'n' Roller | Rüdiger Voßberg - Berlin

ranking service by vossberg.info